Gott: „Ich fühle mich missbraucht!“

Außergewöhnliche Analyse!

gemigblog

iurhuiLetzten Monat war ich bei einer Gottesbildaufstellung. Hat ähnlich funktioniert wie eine Familienaufstellung. Für die, die das nicht kennen mal kurz: Manchmal kommt man in der eigenen Familie überhaupt nicht klar, ohne dass es einen offensichtlichen Grund dafür gibt. Dann kann es helfen, wenn (unter professioneller Anleitung) Stellvertreter zu einem symbolischen Bild der Familie aufgestellt werden und die sich dann über ihre Position unterhalten. So können Dynamiken offen gelegt werden, die für den Betroffenen und die Familie komplett verborgen waren.

Das wurde da versucht, auf die Beziehung zwischen Gott und einem Klienten anzuwenden. In dem Fall: Bei mir, ich hab mich aufstellen lassen und es war sehr interessant. Ich hatte ein konkretes Problem, das ich bearbeiten wollte, habe mir für mich einen Stellvertreter gesucht und einen für Gott und noch einen Dritten, der eine bestimmte Personengruppe repräsentiert. Ich habe sie im Raum aufgestellt, und sie haben angefangen, sich darüber zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 377 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Wir sind kein Bild Gottes mehr!!!

Wir sind kein Bild Gottes mehr!!!

Wir haben unser Ich schon einmal verloren. Jetzt sind die Menschen, jetzt ist (Adam) Tod, geistlich,
und findet sich selbst nicht mehr: „Adam, wo bist du?“.
Gott hat ihn sicher nicht gesucht.

Wir sind kein Bild Gottes mehr!!! Die Herrlichkeit ist schon lange vorbei!
Wir gleichen den Tieren! Damit ist die Bestimmung von Gott nicht aufgehoben.
Währen wir noch in diesem herrlichen Bild, müssten wir nicht darin verwandelt werden. https://www.bibleserver.com/text/ELB/2.Korinther3%2C18 8 Wir alle aber schauen mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn an5 und werden so verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, wie es vom Herrn, dem Geist, geschieht.

Deswegen ist gerade
die Gottgewollten Identität des Menschen in Gal 2,20

gemeint, und an einer anderen Stelle der Schrift. Sonst wäre das Kreuz Christi wirklich nur eine Mitfühlgeschichte/Vorbild, oder eine Supergeistgeschichte für den Himmel, später.
Aber das kann sie nicht sein, weil dann jeder Mensch denken würde, (in den Philippinen geschieht das so-) das Mensch seine Leiden als Kreuz verstehen dürfte. (Volksmund tut eben nicht immer Wahrheit kund- „Das und dies ist mein Kreuz!“).

Solange ein Ich besteht, besteht sicher keine Zusicherung Christus´ für meine Belange.
Ausser – wie du Treffsicher erwähntes- der Tod in der Taufe des Christus am Kreuz.

Jesus am KreuzHat Gott Adam nicht eine Eva als Gegenüber gegeben… ein Du, einen Spiegel, ein Korrektiv, jemand der dem Gegenüber sagt, dass er/sie geliebt ist?

Das ist sicher nicht der Grund. Sondern, an beiden soll sich die Einheit zeigen. Sie sollen sich lieben in der Liebe, nicht an dem anderen!
Da ist Christus der Maßstab, nicht unsere emotionale Befindlichkeit!

Wenn du mitten aus deiner mystischen Vorstellungswelt schreibst, dann solltest du dir bewusst sein, dass dich die meisten nicht verstehen. oder?

Ich habe früher Menschen zugehört, wo ich kein Wort verstand, bis ich lernte, nicht der Satz als Konstruktion ist wichtig, sondern der Satz als Gottes Wort.
Ab da verstand ich alles!

Der Vertrag (AT) gilt noch!!

Aussage:Für diejenigen unter dem neuen Vertrag NT gilt die geforderte Verurteilung unter dem Gesetz AT (alter Vertrag) nicht mehr.

Korektur: Der erste Bund gilt bis ins kleinste i tüpfelchen-Der Vertrag (AT) gilt noch! 

Aussage:Ja, ich gebe dir zum Teil Recht. Jesus sagt ja, dass er nicht gekommen ist, das Gesetz und die Propheten aufzulösen, sondern zu erfüllen (Matth. 5,17.18).

So ist es! 

Aussage:Die Frage ist, wie man das „erfüllen“ richtig verstehen muss. Paulus sagt ja, das Christus des Gesetzes Ziel und Ende ist (Röm. 10,4).

Nicht Ende, sondern das Endziel: „Denn das Endziel des Gesetzes ist Christus, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.“ (Röm 10,4; ELB) 
Ich würde nicht ablösen sagen. Oder Ende meinen. 
Das Gesetz gibt Gott ja nicht, damit man es nicht halten kann. 
Sondern in Christus erfüllen. 
Der Sinn des Gesetzes, wie jedes Gotteswort ist die Christuserfüllung! 
War es vom ersten tag an, der Schöpfung. Und wird es für uns Menschen bis zum letzten Tag der Erde bleiben. 

Aussage:Im alten Bund muss man das ganze Gesetz halten, ansonsten Tod,

Im neuen auch! 

Aussage:Niemand kann das Gesetz jedoch realistischerweise halten. Deswegen gibt es ja das NT.

Hou hou hou. Der zweite Bund ist die Erfüllung des ersten Bundes. 
So wird ein Schuh draus. 

Aussage:Im neuen Bund gibt man sich Christus hin, der durch seinen Geist in uns die ehemals vom Gesetz geforderten Werke erfüllt (Röm. 8,3)

Der erste Bund ist kein erfüllen von Werken. Gott lieben, den Nächsten, Eltern ehren. Ansprüche eines Schadens erstatten, sind 
dem Menschen ganzheitlich aufgetragen. 
Das Fehlen dieses Ganzheitliche n istd as Problem des Menschen. 
Kein Gesetz half dir so zu sein! 
Deswegen Christus! Römer 8,3 – Lutherbibel 2017 :: BibleServer 
https://www.bibleserver.com/text/LUT/R%C3%B6mer8%2C3 
3 Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches . 

Aussage:Für diejenigen unter dem neuen Vertrag NT gilt die geforderte Verurteilung unter dem Gesetz AT (alter Vertrag) nicht mehr.

Der erste Bund gilt bis ins kleinste i tüpfelchen-Der Vertrag (AT) gilt noch! 

Viel vergeben, viel geliebt?

Was aber sicher verheerend ist, ist die Verwechslung deiner Gedanken
und Sichtweisen mit der Wirklichkeit Gottes !

Viel vergeben, viel geliebt
Lukas 7:47 Derhalben sage ich dir: Ihr sind viele Sünden vergeben …
https://bibeltext.com/luke/7-47.htm
Derhalben sage ich dir: Ihr sind viele Sünden vergeben, denn sie hat viel geliebt; welchem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.
Leider übersetzt man auch:
„… denn sie hat viel geliebt.“ – Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg
https://www.seelsorgeamt-freiburg.de/html/aktuell/aktuell_aktuell_u.html?&cataktuell=&m=21945&artikel=25447&stichwort_aktuell=&default=true&archiv=1
Deshalb sage ich dir: Ihr sind ihre vielen Sünden vergeben, weil sie (mir) so viel Liebe gezeigt hat.
Im Lehrgebet Jesu liest sich:
“Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben”
Hier wird dann reingelesen, das Gottes handeln nach dem Menschen kommt.
Wie bei der Frau. Oft wird gelesen, wie es das Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg zeigt.
Doch es ist umgekehrt! Nicht wir ahmen Gott nach in seiner Vergebungsbereitschaft, sondern wir sind durch seine Vergebung genauso Vergebungsbereit wie ER! vaterrrrr

“Ohh, das geht doch nicht. Wir sind doch nicht Gott”, höre ich die ersten schreien.

https://bibeltext.com/luke/7-47.htm
Derhalben sage ich dir: Ihr sind viele Sünden vergeben, denn sie hat viel geliebt;

Nein! Es sollte gelesen werden:
luke/7-47
Derhalben sage ich dir: Ihr sind viele Sünden vergeben, deshalb kann sie so lieben, wie sie liebt!;

Lass die Toten ihre Toten begraben ( Jesus )

lies auch: Kann-man-uben-ein-kind-gottes-zu-sein?ysbwvxc
Sterbende klammern sich lange an der falschen Hoffnung bis sie am Schluß es endlich einsehen. Tod kommt!

„Wenn wir also unser eigenes Ding drehen sind wir in seinen Augen tot .“

Zu schwammig!  Denn Menschen sind in der Bibeltextur geistliche Wesen! Und demnach als  Tod im Geistlichen Wesen.
Oftmals wird der Vergleich mit dem Gleichnis vom Verlorenen Sohn gemacht.


Weil im Gleichnis vom verlorenen Sohn nennt der Vater ihn tot ( !! ) als er von ihm weg war !

Die „verlorene Sohn“Geschichte passt da nicht direkt. Denn hier wird die Geschichte Israels besprochen.
Das Neue Testament in den Briefen lässt die Geistlich Toten, also ohne Geburt von Oben, als Fremdbestimmte, getriebene von der Sünde, mit einem Gemüth da stehen, das dass Gute will, aber nicht kann. Versklavt unter der Sünde!
VERSKLAVT!

Also auch ein Vergleich mit den Gestorbenen und lebenden nach dem leiblichen Verständnis, passt nicht direkt!

Wir sehen Lebende ihre Toten begraben .


Auch die angeredeten von dem Rabbi Jesus sind Tod. Aber hier ein Hoffnungswort von Jesus Christus selbst: „Du aber komm und folge mir nach.“

Wohin? Zum richtigen Tod. Zum Begräbnis! Zum eigenen Begräbnis! Zur Auferstehung!

Menea!

Immer und immer Sünder mit einem harmonischem Jesus Erlöser?

Der Johannesbrief mit der angegebenen Stelle 1,9? steht in einem anderen Kontext!!!
Diese Streitigkeiten, welche Frucht den besser ist, ist Unsinn!

der Johannesbrief unterscheidet auch die Anrede zu Menschen, die entweder ewiglich im Licht leben. Und dort ist keine Finsternis,

und der Anrede zu Menschen, die von sich selbst sagen, also sicher keine aus Gottgeborenen !!!, das sie nicht gesündigt haben.

Sowas sagt nie ein aus Gottgeborener, denn seine Rettung verdankt dieser ja dem Urteil Gottes auf den Sohn, damit kennt der aus Gottgeborene ja sein Urteil, das Christus bezahlt, der Richter wird zum Retter.

Wer solch ein gesundes Evangelium nicht bekommen hat, der urteilt selbst. Und dann kommen solche Twitter heraus.

Solche Botschaft im Kontext des Johannesbriefes gilt den Menschen, die Gnade als Freischein betrachten, die nicht wissen, das jeder vor dem Richterstuhl Christi offenbart werden muss, und gerichtet wird, wegen der T

aten, die getan wurden, vermittels des Leibes, es sei gut oder böse.
Damit dies geklärt ist, kündet Johannes:

(Beachte den Zusammenhang. Nicht die im Licht sagen dies, sondern)
1.Johannes 1

Bildergebnis für harmonischem Jesus Erlöser?

…7So wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, mac

ht uns rein von aller Sünde. 8So wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. 9So

wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend.…

Der „Wandel im Licht“ ist keine spirituelle raus rein-geschichte nach menschlichem belieben.

„Wandel im Licht“ ist: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis.
6 Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln doch in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit.

Brief an Mitleidende

Ich habe es selbst erlebt, was ich hier jetzt schreibe. Es ist also nicht leichtfertig dahin geschrieben.

166-0Als ich vor mehr als 20 jahren und vor 8 Jahren in einer Depressiven Situation war, und in vielen “ kleinen “ dazwischen kam ich drauf, das ich mein Gewissen mit Gott verwechselte, und das Gottes größtes Anliegen es war, sich nicht mit anderen „Göttern“ verwechseln zu lassen.

Auch hatte ich eine Menge Geistesgaben die sich im Alltag bestätigten, und manche Erfahrungen, die sich als Irrweg herausstellten.

ich fragte mich, wie kann das sein? Gaben von Gott, aber selbst fehlte ER selbst mir !

Ich hörte seine Stimme, hatte Prophetien, die sich am Nächsten tag bestätigten, bei Lobpreisliedern und der Bibellese war ER spürbar im Raum.

Ich will es abkürzen. Heute nach über 30 jahren Glaübigsein bin ich seit einigen Jahren der glücklichste Mensch auf Erden, den ich kenne.

Ich fragte mich, wie das kam ?

Um es wieder kurz zu machen, obwohl es wichtig wäre, dir zu erzählen, wie sehr ich geweint habe, als ich IHM sagte, das ich alles an IHN abgebe, wenn es auch von IHM war, aber es mir nicht an meinem Leben weiterhalf, auch die Gewissheit des Heils gab ich ihm wieder, weil die nur hielt, wenn ich gerade auf der „Sonnenseite des Lebens“

ich habe geweint, aber ich sagte Ihm, das ich mir nur noch das Bekenntnis festhalten wolle, das JHWH der Vater von Jesus Christus

ist.

Mehr wollte ich einfach nicht mehr wissen.

Im Laufe der Jahre fand ich mich in der Bibel. Ein Sünder! Und ich war sooo stark erfreut darüber. Hört sich komisch an, ich weiß.

Aber endlich verstand ich alle meine Ungereimtheiten und „Auf und abs“. Außerdem entlastete mich dies davon, Gott immer in irgendwelchen schweren Sytuationen reindenken zu müssen, erklären zu müssen.

Mit der Zeit löste sich mein christlisches, psychologisches Einsortieren von meinem Verhalten anderen gegenüber sowie Erklärungen von Gottesverhalten wie „fehlende Gebetserhörungen“, „Willen Gottes Wissen müssen“ und andere DRUCKauferlegungen, mit oder ohne Bibel erklären zu müssen..

Ein Gedicht von mir aus dieser Zeit ging ungefähr so.

Wir erkennen nicht, dass wir nicht gesund sind.
und mit unserem selbst in diesem ungesunden Zustand
suchen wir das Heil, unsere Medizin.

Unser Verstand kann deuten was ist und was nicht ist, geht aber mit dem funktionalen Erkennen im eigenen kranken Zustand
in die Leere, und
versucht dem Nicht -Inhalt eine Deutung zu geben.

Dies geschieht, weil unser Verstand nicht dabei blieb zu deuten was ist oder was nicht ist.

Denn auch Gott selbst obwohl der Geist ist, lässt sich nie durch Menschen Möglichkeit vertreten.

Der Menschenverstand hat den Geist gedeutet obwohl dieser für ihn nicht ist, aber der Wunsch oder die eigene Not
ertrug nicht mehr das Fehlen von Sinn.

ich weiß nichts von Gott, aber ich weiß was ich habe.

ich habe die Zusage das Sünder ( nicht Christen die Sündigen, sondern Sünder mit der Erstlingsgabe des Geistes, mit Geistesgaben

ich habe die innere Ansprache Gottes, das sein Sohn Jesus Christus, der aus Gottgeborene, gekreuzigte,Auferstandene, zur rechten Gottes sitzende, Gottes Liebe ist für mich!

Seitdem erwarte ich ihn täglich als mein Erlöser ! ER wird kommen und dann bei mir bleiben bis ans Ende der Welt, oder bis zu meinem entschlafen !

Meneas Herz mit dir,

Gottes Liebe im Sühneopfer Jesus Christus für alle Menschen !

Ich brauch keine Bibel, keine Lobpreismusik, keine Gebetsversammlungen, keinen Sonntagsgottesdienst! Und du auch nicht !

Ich brauch keine Bibel, keine Lobpreismusik, keine Gebetsversammlungen, keinen Sonntagsgottesdienst!
Und du auch nicht !

Den härtesten Kampf führe ich mit mir selbst !
Das Ziel: Wer mich sieht, der sieht Jesus Christus und, wenn ich Predige, wenn nötig, benutze ich auch Worte.

Und das ist nicht der Fall, weil es nicht der Fall an mir ist !
Ich wüsste ohne einen anderen Menschen, wenn Gott durch Jesus Christus sein Werk, dies Werk auch an mir lebendig gemacht hätte,

ich wäre mir selbst dann eine Predigt, ein Jubel, ein neues Lied, eine Danksagung, ich wäre das Gebet Gottes, das sich erfüllt hätte ! Mein Gottesdienst wäre, dies neue Leben zu preisen.

Das Bibelverherrlichende, als Buch, das magische Kraft beinhalten sollHoly Bible open to Genesis, Chapter 1.  Warm tones., wenn man tut, was man liest,
tut mir mitlerweile weh.

Bei der Eigenbetrachtung meines Lebens, stelle ich fest, das es mir nur schlecht ging in den frühen Jahren meines Gläubigsein wollens,
und ich selbstverherrlichend war, aber keine Liebe für Menschen hatte, jedoch liebe zu denen, die mich toll fanden. das ganze eingerahmt in. „wir sind Christen“.

Dasselbe mit Lobpreismusik, Gebetsversammlungen.
Mein Herz rührt es nicht an ! Eher suche ich Bestätigung
als sogenannter „gesalbte des herrn“ um mich mit diesen Aussagen von Menschen in den wohligen, selbstgerechten Schlaf zu pinseln!

Und das was ich gerade sagte, widerspricht gar nicht folgenden Worten:

Kol 3,16-17 schreibt Paulus:

16 Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen. 17 Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.

Niemals verlässt Gott, der Geist ist, Jesus, der Gott ist ! Hat Gott zu sich selber gebetet?

Niemals verlässt Gott, der Geist ist, Jesus, der Gott ist !

 Jemand schrieb mir: ER sagte, dass er und der Vater eins sind, und er sagte, dass nur der Vater weiß wann das Ende der Zeit ist.

menea antwortet:
Bedeutet (Jesus spricht ja zu seinen Jüngern, Menschen) : Nur der Vater hat die Antwort darüber.
Jesus hat die Antwort auch. Weil ER eben mit dem Vater eins ist.
Aber die Jünger haben Jesu vater nicht als Vater!
Wie das Volk Gottes, Gott auch nicht zum Vater hatte.
Die Antwort kommt vom Vater. Der Sohn gibt diese Antwort nicht.
Der Sohn tötet die Sünde, den Tod, den Satan! Sein Geist macht Söhne und Töchter Gottes! Ist der Vater Jesu des Menschen Vater, dann weiß der Mensch auch wann das Ende kommt! Und der mensch braucht nicht mehr hier und dort hinlaufen, auf keinen Berg oder sonst wohin.

Jesus wusste immer, wann das Ende ist. Aber als Sohn Gottes war es nicht an ihm dies zu offenbaren. Denn was will der unerlöste Mensch mit dieser Information. Erst der geist Christi/Gottes leitet in alle Wahrheit. Ein äußerlicher jesus macht noch keinen aus Gottgeborenen Menschen. Deshalb erfährt man es nicht von Jesus, der dem Menschen äußerlich ist, sondern von dem Geist Christi, wenn Christus mit dem Menschen gekreuzigt ist! Mit Christus Auferstanden, mitversetzt und aus Gottgeboren.

. . .

Hat Gott zu sich selber gebetet?LtOaMCw

„Mein Gott, mein Gott warum hast Du mich verlassen?“

Wir lesen die Bibel als eine Dialoggeschichte, das sie nicht immer ist!
So wie einen Roman, oder ein Gespräch zwischen zwei menschen.
Aber im Fall Jesu Christus und Gott dem Vater geht das nicht!
Außerdem kann man nicht von „Beziehung“ sprechen, wie wir es bei Menschen verstehen, zwischen zwei Körper.

Deshalb stimme ich den Ausführungen von nicht überein, die dir so gefallen haben. Denn es sind Kopflogischesdenken. das ist hier nicht anwendbar!

Die Dreieinigkeit ist keine Anwendbare, Erklärbare Wissenschaft.
Erklärbar ist, das Gott, Jesus und der heilige Geist ist, wenn man ihr erscheinen in der Welt betrachtet.
Nicht der Vater hing am Kreuz, auch nicht der herilige Geist, sondern der Sohn.

Warum der Sohn? das ist die Frage, die wichtig ist. Weil Menschen zu Söhnen werden sollen. Nicht zu Vater, und nicht zu heiligen Geist!

Jesus Christus war und ist ewiglich eins. Aber nicht eins mit Gott oder dem Heiligen geist. Sondern ist eins ! Ist Gott! ist der heilige Geist!

Gras ist auch nicht Grün! Nur in unserer Sprache (Menschensprache) ist das Gras Grün!
In Wirklichkeit ist das Grün nicht vom Gras zu trennen. Nur unsere Sprache kann das. Gras, das getrennt ist vom Grün, ist kein Gras mehr, sondern allenfalls Stroh.
Deswegen sagte ich oben, das dies mit Gott Jesus Heiliger Geist, die Dreieinigkeit , in Sprache gefasst eben nur Kopflogischesdenken ist, aber das in Wahrheit nicht geht, wie das Gras vom Grün zu trennen.

Deswegen betete Jesus am Kreuz nicht „als Seele“ oder als Geist, oder als Körper mit Seele zu seinem Gott oder seinem Vater, oder eben damit zu sich selber! Weil es eben keine Beziheung ist, dieses Dreieinige.
In der uns offenbarten Gestalt des Sohnes aber, zeigt seine Sohnschaft Einheit.

Nun zu den „Gesprächen“.
Wir lesen unsere Bibel in Deutscher, in Italiänisch oder sonst einer Sprache.
Hätten wir die hebräische, würden sich viele deiner Fragen lösen.

Niemals verlässt Gott der Geist ist, Jesus, der Gott ist !
Gott kann sich selbst nicht verlassen.

 Jemand schrieb mir:Da geht in meinem Denken was quer.

menea antwortet:
Wir verstehen auch nicht, warum der Himmel und die Erde „repariert“ werden kann, nur durch das Blut eines Menschgewordenen Gottes !

Aber geht es als Zielbeschreibung Gottes darum, das wir es Verstehen, oder darum, das wir in dem Leben Christi sind, dem alles offenbar ist?

Angeregte Grüße
menea !